> Login
› Links  

Preise und Auszeichnungen,
deutscher Sprachraum

„Aachener Cartoon-Preis
Die Weltreiterspiele 2006 in Aachen gaben den Anlass zum ersten Cartoon-Wettbewerb des Kreises Aachen unter dem Motto „Zum Wiehern“. Dabei ging es um „Lächerliches rund ums Pferd. Alle Zeichner ab 18 Jahre konnten sich daran beteiligen.
Auch 2007 wurde wieder ein Aachener Cartoonfestiva durchgeführt. Das Thema war diesmal etwas ernster: Zensur.
Dotiert ist der „Aachener Cartoon-Preis“ mit: 3000,00 Euro für den 1. Platz, 2000,00 Euro für den 2. Platz, 1000,00 Euro für den 3. Platz und jeweils 500,00 Euro für den 4. bis 6. Platz. Also Preisgelder von insgesamt 7500,00 Euro.
In Zusammenarbeit mit dem Kunst- und Kulturzentrum Monschau eV (KuK) gab der Kreis Aachen zu beiden Wettbewerben auch jeweils einen eigenen Katalog heraus.


www.kreis-aachen.de
www.kuk-monschau.de

 

Bisherige Preisträger:
2007
1. Platz: Steffen Gumpert
2. Platz: Volker Kischkel
3. Platz: Dirk Meissner
2006
1. Platz: Burkhard Fritsche
2. Platz: Rainer Wunderlich
3. Platz: Isabelle Göntgen

„Deutscher Cartoonpreis
Der Comic- und Cartoon-Verlag „Carlsen“ und die „Frankfurter Buchmesse“ schreiben seit  2006 den „Deutschen Cartoonpreis“ aus, der neue Talente für den Cartoon-Buchmarkt entdecken soll.
2006 hieß das Motto: „Neu in jeder Beziehung“, 2007: „Prima Klima“.
Teilnehmen kann jeder, dessen Arbeiten bisher nicht in Buchform veröffentlicht wurden.
Der 1. Platz ist dotiert mit 1000,00 Euro, der 2. Platz mit 500,00 Euro und der 3. Platz mit 250,00 Euro.
Die besten und lustigsten Cartoons, die eine Jury auswählt, werden jeweils während der Frankfurter Buchmesse im Comic-Zentrum ausgestellt.
Anmerkung der Redaktion: Dass ein „Deutscher Cartoonpreis“ die „Spitzenliga“ der Cartoonszene, die ja in der Regel bereits Bücher veröffentlicht hat, vom Wettbewerb ausschließt, verwundert schon etwas. Mit insgesamt 1750,00 Euro für die drei ersten Plätze ist dieser scheinbare Nationalpreis auch nicht sonderlich hoch dotiert. Gerade bei zwei solch renommierten Veranstaltern hätte man mehr erwarten dürfen.


www.carlsenverlag.de

Bisherige Preisträger:
2006
1. Platz: Tobias Schülert
2. Platz: Bastian Baier
3. Platz: Nadine Lindenthal

„e.o.plauen-Preis und
e.o.plauen-Förderpreis

Die sächsische Stadt Plauen im Vogtland und die „e.o.plauen-Gesellschaft e. V.“ vergeben jeweils gemeinsam in Erinnerung an den Zeichner, Illustrator und Cartoonisten Erich Ohser (geb. 1903, gest. 1944) – Pseudonym: „e.o.plauen“ – den „e.o.plauen“-Preis und den „e.o.plauen“-Förderpreis.
Erich Ohser ist noch heute als Urheber der bekannten Bildergeschichten von „Vater und Sohn“ (1934-
37) bekannt, wirkte während der NS-Diktatur aber auch als kritischer politischer Karikaturist und wählte schließlich in nationalsozialistischer Gefangenschaft den Freitod.
Seit 1995 werden die Preise zur Förderung des künstlerisch-grafischen Schaffens der Gegenwart an lebende nationale und internationale Künstler der Genres Cartoon, Karikatur und Illustration im Abstand von zwei bis drei Jahren vergeben.
Der „e.o.plauen“-Preis ist mit der Übergabe einer Kleinplastik vom Plauener Künstler Hannes Schulze und einem Preisgeld von 5000,00 Euro verbunden. Die Plastik  zeigt einen Notizblock mit Bleistift. Die Inschriften „Vater und Sohn“ und „e.o.plauen“ weisen auf das Schaffen und den Namen jenes Mannes hin, dessen Pseudonym für die Bezeichnung des Preises Pate steht.
Der e.o.plaue-Förderpreis ist mit einem Preisgeld in Höhe von 2500,00 Euro dotiert. Der Preis selbst stellt eine stilisierte silberne Zeichenfeder dar und wurde vom Plauener Silberschmied Mathias Heck geschaffen.

www.galerie.e.o.plauen.de
www.vaterundsohn.de
www.plauen.de

Bisherige Preisträger:

2008: Jean-Jacques Sempé
2005: Tomi Ungerer
2002: Robert Gernhardt
1999: Paul Flora
1995: F. K. Waechter
Bisherige F
örderpreisträger
2007: Jens Harder
2005: Frank Hoppmann
2002: Volker Schlecht
1997: Anke Feuchtenberger

„Faber-Castell-Cartoon-Award
Keine weiteren Informationen
Preisträger:
1995: Burkhard Mohr
(keine weiteren Preisträger bekannt)
„European Cartoon-Contest
Informationen hierzu finden Sie auf dieser Homepage!
„Geflügelter Bleistift“
Die Sächsische Zeitung (SZ) lädt seit 2000 die besten deutschsprachigen Karikaturisten und Cartoonisten zum Wettstreit um den Deutschen Karikaturenpreis „Geflügelter Bleistift“ ein.
Seit 2006 wird der Preis gemeinsam mit der „Frankfurter Rundschau“ (FR) verliehen.
Ein jährlich wechselndes Wettbewerbsmotto steckt den inhaltlichen Rahmen für die Beiträge ab, aus denen eine fachkundig besetzte Jury die drei Gewinner des „Geflügelten Bleistifts“ in Gold, Silber und Bronze auswählt. Er zählt zu den bedeutendsten Auszeichnungen dieses Genres im deutschsprachigen Raum.

www.deutscherkarikaturenpreis.de

„Gothaer Karikade“
Die von den Gothaer Versicherungen erstmals 1991 ins Leben gerufene „Gothaer Karikade“ war über Jahre einer der höchst-dotierten Karikaturwettbewerbe in der Bundesrepublik Deutschland und hatte entsprechendes Ansehen in der Szene.


Preisträger:
11. „Gothaer Karikade“, 2001
Thema „Rinder – und anderer Wahnsinn“
1. Platz: Brian Bagnall
2. Platz: Greser & Lenz
3. Platz: Rudi Hurzlmeier (Stern, Titanic, Eulenspiegel)
Lebenswerk: Josef Partykiewicz (Party)
10. „Gothaer Karikade“, 2000
Thema „Spenden-Quittung“
1. Platz: Walter Hanel
2. Platz: Hans-Jürgen Starke
3. Platz: Peter Muzeniek
Lebenswerk: Fritz Behrendt
9. „Gothaer Karikade“, 1999
Thema „Euro-Visionen“
1. Platz: Joan Cozacu (Nel)
2. Platz: Barbara Henniger
3. Platz: Horst Haitzinger
8. „Gothaer Karikade“, 1998
Thema „Wechselbäder“
1. Platz: Burkhard Mohr
2. Platz: Hans-Jürgen Starke
3. Platz: Peter Muzeniek
7. „Gothaer Karikade“, 1997
Thema „Schlaraffenland ist abgebrannt“
1. Platz: Walter Hanel
2. Platz: Klaus Vonderwerth
3. Platz: Burkhard Mohr
6. „Gothaer Karikade“ 1996
Thema: „Hotline“

1. Platz: Gerhard Haderer
2. Platz: Rainer Ehrt
3. Platz: Erik Liebermann
5. „Gothaer Karikade“, 1995
Thema „Rheingold in märkischem Sand“
1. Platz: Dieter Hanitzsch
2. Platz: Brian Bagnall
3. Platz: Peter Muzeniek
4. „Gothaer Karikade“, 1994
Thema „Schöne Aussichten“
1. Platz: Felix Mussil
2. Platz: Walter Hanel
3. Platz: Joan Cozacu (Nel)
3. „Gothaer Karikade“, 1993
Thema „Ohne Moos nix los“
1. Platz: Reiner Schwalme
2. Platz: Hans-Jürgen Starke
3. Platz: Walter Hanel
2. „Gothaer Karikade“, 1992
Thema „Spiegelbilder“
1. Platz: Josef Partykiewicz
2. Platz: Reiner Schwalme
3. Platz: Ottfried Zielke
1. „Gothaer Karikade“, 1991
Thema: „Flitterwochen“
1. Platz: Barbara Henniger
2. Platz: Horst Haitzinger
3. Platz: Walter Hanel

Quellen: http://www.comicforum.de u. a.

„Göttinger Elch“
Der „Göttinger Elch“ wird seit 1997 jährlich in Anerkennung eines Lebenswerks und/oder einer Multibegabung satirischer Provenienz vergeben.

www.goettinger-elch.de

„Karikaturenpreis der Deutschen Anwaltschaft
Das Präsidium der Bundesrechtsanwaltskammer verleiht den mit 5000,00 Euro dotierten
Karikaturenpreis der Deutschen Anwaltschaft alle zwei Jahre.


Bisherige Preisträger:
2006: Gerhard Haderer, Österreich
2004:
Marie Marcks, Deutschland
2002: Edward Sorel, Vereinige Staaten von Amerika (USA)
2000: Tomi Ungerer, Frankreich
1998: Ronald Searle, Großbritannien

www.brak.de

„Mit spitzer Feder“ und
„Förderpreis für die politische Karikatur“

Der Deutsche Preis für die politische Karikatur: „Mit spitzer Feder“ wird seit 1995 gestiftet von der Akademie für Kommunikation in Baden-Württemberg – mit Hauptsitz in Stuttgart.
Die Landeshauptstadt Stuttgart vergibt in diesem Zusammenhang jährlich auch den „Förderpreis für die politische Karikatur der Landeshauptstadt Stuttgart“. Für diesen Wettbewerb sind alle in baden-württembergischen Pressemedien veröffentlichten politischen Karikaturen zugelassen.


Bisherige Preisträger:
2005
1. Preis: Reiner Schwalme
2. Preis: Friederike Groß
3. Preis: Thomas Plassmann
2002
1. Preis: Reiner Schwalme
2. Preis: Peter Muzeniek
3. Preis: Phil Hubbe
2001
1. Preis: Rainer Hachfeld
2. Preis: Detlef Beck
3. Preis: Ioan Cozacu (Nel)
1999
1. Preis: Karl-Heinz Schönfeld
2. Preis: Harald Kretzschmar
3. Preis: Freimut Wössner
1998
1. Preis: Reiner Schwalme
2. Preis: Erich Paulmichl
3. Preis: Dieter Zehentmayr und Rolf Henn (Luff)
1997
1. Preis: Klaus Stuttmann
2. Preis: Detlef Beck
3. Preis: Bernd Pohlenz und Reiner Schwalme
1995
1. Preis: Reiner Schwalme
2. Preis: Burkhard Mohr
3. Preis: Berndt A. Skott und Walter Hanel
Bisherige Förderpreisträger:
2005
1. Förderpreis: Rolf Henn (Luff)
2. Förderpreis: Friederike Groß
3. Förderpreis: Andreas Rulle
2002
Förderpreis: Berndt A. Skott, Friederike Groß, Hendrik Rupp, Wolfgang Horsch
2001
Förderpreis: Berndt A. Skott,  Burkhard Mohr, Karl-Heinz Schönfeld, Reiner Schwalme
1999
Förderpreis: Berndt A. Skott, Detlef Beck, Thomas Plaßmann, Wolfgang Horsch

www.akademie-bw.de
www.stuttgart.de
www.mitspitzerfeder.de

„Rückblende“
Die „Rückblende“ ist der Karikaturenpreis des Bundesverbandes Deutscher Zeitungsverleger (BDZV). Mit dem seit 2000 in Kooperation mit der Landesvertretung von Rheinland-Pfalz in Berlin veranstalteten Wettbewerb soll die Bedeutung der Karikatur für die Meinungsseiten der Zeitungen hervorgehoben und diese wichtige Darstellungsform gefördert werden. Beteiligen können sich Karikaturisten, die für deutsche Tages-, Sonntags- und politische Wochenzeitungen arbeiten.


www.bdzv.de

„Thomas-Nast-Preis“
Nach dem deutsch-amerikanischen Maler und Zeichner Thomas Nast, geboren 1840 im pfälzischen Landau und gestorben 1902 in Guayaquil (Ecuador), ist der Thomas-Nast-Preis benannt. Der Pfälzer wird als „Vater der amerikanischen Karikatur“ bezeichnet und ist der berühmteste politische Cartoonist des 19. Jahrhunderts in Amerika. Auch die Figur „Santa Claus“ hat er aus einer Kindheitserinnerung an den pfälzischen „Pelzenickel“ geschaffen. Im Gedenken an den 1846 in die USA ausgewanderten Nast verleiht die Thomas-Nast-Stiftung in Landau im Abstand von ein paar Jahren jeweils eine Medaille und einen Preis an einen deutschen und einen amerikanischen Karikaturisten.


Bisherige Preisträger:
1999
Jim Morin, Vereinigte Staaten von Amerika
Oliver Sebel, Deutschland
1994
David Levine, Vereinigte Staaten von Amerika
Berndt A. Skott, Deutschland
1992
Gerhard Mester, Deutschland
Pat Oliphant, Vereinigte Staaten von Amerika
1990
Fritz Behrendt, Deutschland
Draper Hill, Vereinigte Staaten von Amerika
1988
Walter Hanel, Deutschland
1983
Horst Haitzinger, Deutschland
Paul Szep, Vereinigte Staaten von Amerika
1980
Jim Borgman, Vereinigte Staaten von Amerika
Jupp Wolter, Deutschland
1978
Jeff MacNelly, Vereinigte Staaten von Amerika
Josef (Pepsch) Gottscheber, Deutschland


www.landau.de
www.thomasnast.com

Aktuell

Zitat

Die Karikatur ist eine grobe Wahrheit.


George Meredith

Sponsoren
und Partner

ad'medien GmbHCorel

Eulenspiegel

Federation of Cartoonist? Organisations (FECO)HalbeHapimag - Ihr eigene FerienweltVolksbank Schmallenberg

WinterbergZitate.euZRL